Sonntag, 21. Dezember 2014

Was wäre das Leben ohne...

...stolze Eltern?

Tja, jeder kennt sie. Entweder, weil sie einem schon unzählige Lobeshymen über die eigenen Kinder ins Ohr gesäuselt haben, oder weil man selbst dazu gehört (vollkommen unabsichtlich natürlich!). Aber es ist so. Als Nicht-Eltern kann man es nicht verstehen, was so toll daran ist, dass das Kind ein Stück Brot mit der Gabel aufpiekt  - um es dann mit den Fingern wieder herunter zu nehmen und so in den Mund zu stecken. Wenn das eigene Kind das allerdings schafft, ist es ein große Leistung und man selbst freut sich ein Loch in den Bauch...man muss sich einfach über die kleinen Dinge im Leben freuen ;)

Der unbändige Stolz kann allerdings auch sehr anstrengend sein. Wenn man -ohne danach überhaupt gefragt zu haben- erzählt bekommt, dass:
* das Kind schon beim zweiten Weihnachtsfest Gedichte aufsagen konnte
* das Kind Fahrrad fahren konnte, noch bevor es lief
* sich selbst mit fünf Jahren das Geige spielen beigebracht hat
* von Anfang an durch schlief
* in fast allen Sportarten der Beste ist
* den Vater jedesmal im Schach besiegt
* und bereits zwei Sprachen spricht...

Naja, es mag Wunderkinder geben, aber stolzen Eltern sollte man nicht immer unbedingt alles glauben ;)

Aber ich bin ja ehrlich und gehöre -wie es in der Natur zu liegen scheint- auch zu den stolzen Eltern! Zwar ist unser Wusel noch nicht Klassenbester oder hat einen Haufen goldenen Schleifen im Schrank, obwohl er noch gar kein Pony besitzt, doch auch er hat wundervolle Talente!


Er kann:
* in windeseile genau dorthin krabbeln oder laufen, wo er NICHT hin soll
* jedes noch so kleine alte Stückchen Brot oder Brötchen auf dem Teppich finden und essen
* den Boden aller Zimmer mit allerlei Gegenständen plastern, die er aus Schubladen, Schränken, Regalen und Kisten holt
* mit geschlossenen Augen die Knöpfe auf nimmer-wiedersehen in die Stereoanlage drücken
* in Rekordzeit Papier zerreißen und in den Mund stecken - und wenn man es merkt dann ganz schnell runterschlucken! Dabei macht es keinen Unterschied ob es Postkarten, Kassenzettel, Taschentücher, Toilettenpapier oder Buchseiten sind
* um Haaresbreite mit dem Kopf an Kanten vorbei fallen
*Leberwurst stilvoll in die Haare schmieren - meist in seine ;)

Aber was er am aller besten kann: Uns unendlich glücklich machen!!!!

Und darauf bin ich stolz :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen